Die Sache mit der Zeit

Ich habe das Gefühl mit jedem Jahr dass man älter wird und mit jedem Kind dass man bekommt läuft die Zeit schneller. Geht es nur mir so?

Kennt ihr das von euch früher auch? Als wir klein waren war ein Tag, eine Woche, die Zeit bis Weihnachten, Geburtstag oder ähnliches eine Eeeeeewigkeit. Eher wären wir gestorben als dass der ersehnte Tag kam. Sind wir natürlich nicht. Aber ihr wisst was ich meine, oder? Auch als Teenager erschien einem der 18. Geburtstag soooo weit weg. Und zack, ehe man es sich versieht ist man 30 Jahre alt. Wo sind den die 12 Jahre dazwischen geblieben?

Bei mir sind diese Jahre vollgepackt mit allerlei großen und kleinen Veränderungen. Auszug, Umzug in andere Bundesländer, Heirat, Kinder.

Und jetzt ist das zweite Kind schon über 3 Monate bei uns. Gefühlt war gestern erst Silvester. Dabei ist nächste Woche schon Mai. MAI! Fünfter Monat im Jahr.  Vier Monate vorbei. Ein Drittel abgehakt. Zwei Drittel to go bis Silvester. WTF? Die Tage rauschen nur noch so vorbei.

Genauso wie die Einschulung des Butschers mit großen Schritten auf uns zu kommt. Ich weiß noch, als das Kindergartenjahr begann, habe ich zum Butscher gesagt „Bis Du zur Schule kommst, das dauert noch soooo lange! Das ist ja erst nächstes Jahr im Sommer. Und jetzt haben wir erst August!“ – Ha Ha Ha! Mir kommt es vor als hätten wir das Gespräch erst letzte Woche gehabt. Jetzt ist schon fast Mai. In der zweiten Mai-Woche ist Schul-Schnupper-Woche. Da dürfen die Vorschüler am Unterricht teilnehmen, die große Pause besuchen etc. pp. Danach gibts einen Elternabend wo wir die Klasseneinteilung erfahren und die Liste bekommen was wir an Schulmaterial besorgen müssen.

Und gestern haben wir den Schulranzen bestellt (darüber berichte ich dann noch mal wenn er da ist). Relativ spät, die meisten haben den schon lange, ich weiß. Aber der Butscher wollte sich auch lange nicht entscheiden und hatte nicht so recht Lust sich was auszusuchen. Für mich ist das immer noch früh. Mein Kopf kommt da irgendwie nicht so ganz mit. Der rennt die ganze Zeit im Kreis und ruft „Alter Schwede, wir haben einen Schulranzen bestellt! Wann ist das Kind denn bitte so groß geworden?“

Der letzte Countdown läuft. In 3 Monaten, 1 Woche und 4 Tagen wird er eingeschult. Das ist praktisch übermorgen.

3 Monate Nordbaby

Vor lauter kranksein und Osterstress haben wir total verpasst dass schon drei Monate rum sind. DREI Monate! Ein viertel Jahr. Wann ist das denn bitte passiert? Das kann doch gar nicht sein! Die ist doch gestern erst geschlüpft!

Aber doch es ist so 😊

Drei Monate ist das Babymädchen nun schon bei uns und bereichert unser Leben.

Liebes Nordbabymädchen, du bist schon so groß. 5,5kg wiegst du inzwischen und bist schon 8cm gewachsen. Die Größe 56 haben wir größtenteils aussortiert. Was mich schon wehmütig stimmt. Die ersten Sachen schon wieder weg *schnüff* Und letzte Woche haben wir auch den Neugeboreneneinsatz aus dem Maxi-Cosi entfernt.

Die U4 haben hast du gut gemeistert. Genau wie die bisherigen Impfungen. Nur das mit der Brust ist so langsam nicht mehr dein Ding. Seit kurzem stillen wir nur noch Nachts. Über Tag verweigerst du die angebotene Brust mittlerweile vehement. (Anmerkung: Nett gemeinte Tipps diesbezüglich könnt ihr gerne schreiben, allerdings ist das für uns kein Drama, siehe „Still“-Artikel)

Du greifst mittlerweile alles was dir vor die Nase kommt. Vor allem unter dem Spielbogen machst du mächtig rambazamba. Wobei das auch mal in Tränchen endet, wenn du dir mal wieder deine „Maus“ ins Gesicht gehauen hast weil du zu doll damit gespielt hast 😂 Papa hat dir einen OBall gekauft, der neben der OBall-Rassel dein liebstes Spielzeug ist und ständig angelutscht wird.

Auch quatschen kannst du schon ganz gut. Vor allem am Tisch mit den „großen“ nimmst du in deinem Nomi rege an den Unterhaltungen teil. Und du kannst auch schon sehr gut mitteilen wenn dir etwas nicht gefällt oder irgendwas nicht stimmt.

Du schläfst inzwischen ganz gut. Und das sogar in deinem eigenen Bett. Was leider bitter nötig wurde, da ich sonst vor Schmerzen gestorben wäre. Durch das komische liegen mit dir im großen Bett hatte ich nämlich ganz böse Hüft- und Beinschmerzen. 😞  So zwischen 4 und 5 Uhr wachst du meistens auf, dann hole ich dich ins große Bett und nach einer kleinen Stillmahlzeit schlafen wir beide zusammen weiter bis mein Wecker klingelt. Und wenn du dann aufwachst lächelst und strahlst du mich an. Wie kann man nur morgens immer so gut gelaunt sein? Ich könnte dich dafür knutschen! Ständig!

Inzwischen sind wir ein gut eingespieltes Team und kommen morgens und Nachmittags mal mehr, mal weniger pünktlich aus dem Haus zum Kindergarten um den großen Bruder zu bringen oder abzuholen.

Ihr beiden habt euch inzwischen auch aneinander gewöhnt. Dein großer Bruder ist ganz stolz auf dich. Er hatte dich die Tage auf dem Arm. Und er kommt und beruhigt dich wenn ich gerade nicht kann (weil ich auf Toilette bin oder mit beiden Armen im Fläschchenspülwasser hänge). Und du himmelst ihn an. 

Ich bin schon sehr gespannt wie der Sommer mit dir wird ♥

Feiertage = Krank

Die Haupteinsatzzeit von Viren und Bazillen ist immer an Feiertagen. Eisernes Gesetz.

So kam es dass wir am Karfreitag mit der Nordbabydame beim Notdienst saßen. Am Vortag hatte es sich schon angedeutet. Die Windel war mit zunehmender Uhrzeit immer öfter voll. Und das nicht mit Pipi. Ich habe mir da aber noch keine Sorgen gemacht da sie ja die Rotavirenimpfung bekommen hatte und ich dachte das wäre noch die Impfreaktion. Aber am Tag darauf war klar dass es was ernsteres ist-. Sie hatte arge Bauchschmerzen, bis um 10 Uhr schon 5 Stuhlgangwindeln und sie quälte sich sehr. Ich konnte es jedenfalls nicht mehr mit ansehen. Also machten wir uns auf den Weg zum Notdienst, der Kinderarzt hatte Dienst bis 13 Uhr.

Die Ärztin bestätigte meine Vermutung dass die Nordbabydame Magen-Darm hat. Es könnte eine Rotavireninfektion durch die Schluckimpfung sein, es könnte aber auch jeder andere Darmvirus sein. Wir könnten keine Medikamente geben, das geht von alleine wieder weg. Wir sollten nur aufpassen dass sie genug trinkt. Sie meinte ihr Allgemeinzustand wäre den Umständen entsprechend okay, sie wäre noch nicht tropfbedürftig. Sollte sie aber schlapp werden, dauerhaft blass sein oder nicht mehr richtig trinken, müssten wir unbedingt wieder kommen. Sie verschrieb unsfür den mittlerweile sehr wunden Popo noch „Infectosoor“-Salbe und wünschte uns alles Gute.

Natürlich hatte die Notdienst-Apotheke die Salbe nicht da. War ja klar. Ich nahm dann eine Windelsalbe von der Bahnhofapotheke mit, Bäuchleinöl mit Kümmel und Fenchel zum massieren, Kümmelzäpfchen und Bäuchleintee (ab der 1. Woche). Damit war ich mal eben 22 EUR los. Aber drauf gepfiffen, wenns dem Baby irgendwie hilft.

Die Salbe war nicht schlecht, die Infectosoor habe ich dann aber Samstag trotzdem noch besorgt da die Ärztin da die richtige Ahnung hatte, denn am nächsten Tag war ein Pilz sichtbar. Kein Wunder bei so vielen vollen Windeln und einem quasi dauerfeuchten, gereizten Popo. So was hatte ich noch nie. Der Butscher hatte so gut wie nie einen wunden Po. Und wenn, dann war das so leicht, dass es innerhalb weniger Stunden und einmal Salbe wieder komplett verschwunden war. Die Nordbabydame hatte hingegen mittlerweile offene Stellen die schon Wundwasser abgaben. Und ich hab echt alles versucht dass zu verhindern oder zu verbessern. Ich hatte noch das Nabelpuder, dass die Haut trocken hält und in solchen Fällen eigentlich genau das richtige ist. Aber selbst das konnte nichts ausrichten. In der Apotheke habe ich Samstag auch nach Heilwolle gefragt, allerdings war das etwas, von dem man dort offensichtlich nie gehört hatte. Man schaute mich jedenfalls an als hätte ich gefragt ob bei ihnen ein Marsmännchen arbeitet!

Den Tee fand sie nicht so prickelnd. Ich dachte eigentlich dass sie sich freuen würde mal einen anderen Geschmack zu bekommen, aber da hatte ich mich getäuscht. Sie fand das Zeug einfach nur „igitt“ 😂

Die Zäpfchen und das Bauchmassageöl waren über die Feiertage gold wert. In Verbindung mit einem warmen Traubenkernkissen vor allem in den Abendstunden für die Nordbabydame die perfekte Linderung ihrer Bauchschmerzen.

Mittlerweile gehts der Nordbabydame schon etwas besser. Heute Vormittag hatten wir nur zwei volle Stuhlgangwindeln und die Konsistenz wird auch besser – unfassbar über was man sich so freuen kann *g* und das Bauchweh ist auch nicht mehr so schlimm. Die wunden stellen sind noch da, aber auch schon kleiner geworden. Man merkt definitiv sofort wenn die Windel voll ist. Denn sie weint dann vor Schmerz. Das muss ganz fies brennen an den offenen Stellen 😖 Ich habe mittlerweile in allen Zimmern Windeln und Feuchttücher griffbereit damit ich wirklich sofort wechseln kann und sie sich gar nicht lange quälen muss.

Ich bin zuversichtlich dass sie bis Ende der Woche wieder ganz gesund ist. Ich bin froh dass sie die ganze Zeit gut trinkt und wir nicht ins Krankenhaus mussten. Denn ich bin mir sicher dass wir eingewiesen worden wären. Der Notdienst legt bei Babys sicher keinen Tropf.

Erster Zahnarztbesuch nach der Schwangerschaft – Es geht weiter mit der Wurzelbehandlung!

Na? Bekommt ihr bei dem Bild auch ein mumliges Gefühl? Ich schon. Ich hatte ja schon über meine Zahnarztangst geschrieben. Und wer schon länger mitliest, weiß ja dass mir in der Schwangerschaft der Zahn abgebrochen ist.

Nun war der erste Termin nach der Schwangerschaft zum weiterführen der Wurzelbehandlung. Ich hatte übrigens noch ein kleines Zwischenspiel am 24.12. beim Vertretungsarzt weil der Zahn da Theater machte. Durch den Stress bezüglich der Schwangerschaftsdiabetes-Unterstellung habe ich wohl Nachts die Zähne aufeinander gepresst und durch den Druck hat der Zahn Theater gemacht. Jedenfalls hat man mir das so erklärt und das klang auch logisch. Natürlich passiert so etwas immer wenn der Zahnarzt, dem man wenigstens halbwegs vertraut, gerade geschlossen hat 😩 Und so saß ich also am Heiligabend Vormittags hochschwanger und zitternd wie ein Häufchen Elend in einer fremden Praxis. Die Androhung „Wenns schlimm ist, operieren wir gleich“ trug auch nicht gerade zur Besserung meines ängstlichen Zustands bei. Es wurde dann aber nur gespült, Medikament rein, Cavit drauf und fertig. Der Zahn gab seitdem auch Ruhe und hat kein Theater mehr gemacht.

Mein Termin sollte eigentlich auch nicht im April sein. Irgendwie war hier der Wurm drin. Denn dies war der dritte Anlauf zur Weiterbehandlung. Beim ersten Termin konnte mein Mann nicht mit, und alleine mit Baby geht nicht, da hab ich auf dem Behandlungsstuhl keine Ruhe. Beim zweiten Mal war die Ärztin krank und der Termin wurde kurzfristig abgesagt. Und jetzt, gestern am 10.04. war also der dritte Termin. Und dieses Mal kam nichts dazwischen. War auch höchste Zeit. Das Cavit war schon zur Hälfte flöten. Das Zeug ist auch nicht für so lange Zeit gedacht.

Und obwohl ich wusste dass es nicht weh tun würde, obwohl ich selbst wusste das meine Angst albern ist… war ich wieder kurz vorm durchdrehen. Schon den ganzen Montag war ich angespannt. Und auf dem Hinweg war mir schlecht. In der Praxiswars dann auch nicht besser. Ich war fast dankbar dass ich schon wieder den Anamnesebogen ausfüllen musste („Die Krankenkasse will das jetzt jedes Jahr so“) und so etwas zu tun hatte anstatt an die Wand zu starren und innerlich Amok zu laufen. Ich war dann auch kaum fertig mit ausfüllen, wurde ich aufgerufen.

Mit verkrampften Händen saß ich auf dem Stuhl und war sehr nervös. Ich fühlte mich so dumm. Es ist so bekloppt wenn man Angst hat und eigentlich weiß dass man keine haben müsste. Aber diese Angst ist da, sitzt tief. Und wird wohl auch nie mehr ganz weg gehen.

Wie erwartet wurde gestern nur gereinigt, Medikament neu gemacht und wieder verschlossen. Ein letztes Mal. Um sicher zu gehen das nicht entzündet ist und alles sauber. Das nächste Mal kommt dann die richtige Füllung rein. Und natürlich tat es nicht weh. Ich brauchte keine Betäubung. Wie die letzten Male davor auch schon. Das einzige was weh tat war das Instrument mit dem die Zahnarzthelferin mir die Wange auf hielt. Das drückte sie nämlich ziemlich fest in mein Zahnfleisch und meinen Kiefer! Autsch!

Das ganze dauert vielleicht 5 Minuten. Eher weniger. Dann war es vorbei und ich wurde mit „Sie können jetzt den Mund auspülen wenn sie möchten“ entlassen. Im Mai gehts dann weiter. Und wieder werde ich wahrscheinlich innerlich die Wände hoch gehen. Wie angespannt ich gestern wirklich war, merke ich übrigens heute. Vor allem meine Oberschenkel bestehen heute aus purem Muskelkater. Als wäre ich zum ersten Mal seit langer Zeit im Fitnessstudio gewesen oder Fahrrad gefahren. Es ist manchmal schon unheimlich wie stark man Ängste körperlich auslebt.

Ich frage mich ob ich diese Angst je komplett los werde. Ich vermute nicht. Aber ich hoffe ich habe den Mut alle Zähne heile machen zu lassen. Mit dem einen ist es nämlich nicht getan.

Die vergessene U4 und das Terminchaos

Irgendwie ist gestern der Wurm drin gewesen. Und zwar richtig. Es fing alles damit an dass ich verschlief. Mein Wecker klingelte und ich wollte mich nur noch kurz an mein Babymädchen kuscheln und gefühlte 5 Minuten später klingelte der Wecker von Herr Nord. In Wirklichkeit waren das 30 Minuten. Und 30 Minuten sind enorm viel an einem normalen, durchgetakteten Wochentagsmorgen!!! Waaah!

Es klappte dann aber alles doch noch ganz gut, dank Herr Nord der mir das Nordbabymädchen abnahm. So ging keiner ohne Essen aus dem Haus, der Butscher landete pünktlich im Kindergarten und ich wähnte mich wieder in guten Zeitrahmen. Zwischen 10 und 12 Uhr hatte sich die Schornsteinfegerin angekündigt für eine Feuerstättenbeschau und vorher musste das Wohnzimmer noch besuchertauglich gemacht werden.

Auf dem Gassiweg nach Hause klingelte mein Smartphone. Herr Nord war dran. Er wäre gerade aus dem Haus gegangen und sah dass das Telefon blinkte, er hätte es leider nicht klingeln gehört. Es wäre eine Nummer mit unserer Ortsvorwahl. Ob das eventuell der Schornsteinfeger wäre, dass er früher kommen möchte, er habe den in unserer Straße gesehen. Ich hechelte also eilig mit Hund und Baby im Kinderwagen nach Hause. Dort angekommen hörte ich die Mailbox ab: Es war die Arzthelferin vom Kinderarzt. Sie fragte wieso ich nicht mit dem Nordbabymädchen zur U4 um 8 Uhr erschienen wäre. Ob was vorgefallen wäre oder ich es einfach vergessen hätte. Ich solle doch bitte zurück rufen. Macht ich natürlich sofort.

Ich hab noch nie einen Termin für meine Kinder verpasst. NIE! Irgendwie war ich mir total sicher dass der erst nächste Woche wäre. Weiß der Geier wieso. Er ist auf jeden Fall korrekt im Kalender eingetragen, in den ich blöde Kuh dank meiner absoluten Sicherheit gar nicht geguckt habe 🙈 Ich entschuldigte mich bei der Arzthelferin und erklärte ihr dass ich so dumm war den Termin zu vergessen. Sie antwortete dass es nicht so schlimm wäre und ich noch vorbei kommen könnte. Es wäre ruhig in der Praxis. Das war um 8:56 Uhr.

Ich kramte in Windeseile U-Heft und Impfpass hervor, packte das Kind von der Tragetasche in den Maxi-Cosi und hechtete zum Arzt. Nicht ohne vorher einen Zettel an die Tür zu hängen. Für den Schornsteinfeger. Wir sollten pünktlich wieder zuhause sein. So lange dauert das beim Kinderarzt ja nicht. Aber falls wir doch erst kurz nach 10 Uhr zuhause wären und der Schornsteinfeger pünktlich auf der Matte steht.. man weiß ja nie!

Kaum beim Kinderarzt zum Luftholen gekommen, sah ich auf mein Handy und hatte schon einen verpassten Anruf drauf. Die Schornsteinfegerin stand um 9:15 Uhr bei uns vor der Tür und es war natürlich keiner da. Öhm.. so früh hatte ich die dann auch nicht erwartet. Na super. Leider rief sie mit unterdrückter Nummer an. So dass ich sie auch nicht zurückrufen konnte. Sie wollte sich später noch mal melden.

Die U4 absolvierten wir sehr gut. Bis auf das Thema Gewicht. Die Nordbabydame wog 5450g und dem Arzt war das zu wenig. Sie sollte mindestens 500g mehr wiegen bei ihrem Geburtsgewicht und dem Gewicht der U3 (4670g). Da sie aber gut gelaunt ist, speckröllchen hat und auch gut trinkt, mache ich mir da gar keine Sorgen. Erst recht nicht, als ich mir dann zuhause nach einer Google.Befragung auf einer Seite die Perzentilkurven berechnen lies. Sie liegt mit ihrem Gewicht über der P50-Kurve (um genau zu sein P58). Ist ja nun auch nicht so dass sie abgenommen hätte.

Nach der Untersuchung gab es dann noch die unangenehmen Dinge: Impfungen! Zum einen  die zweite Schluckimpfung gegen Rotaviren und zum anderen die 6-Fach-Impfung. Sie hat das erstaunlich gut verkraftet. Bei den Spritzen hat sie kurz geweint, war aber schnell wieder ruhig. Obwohl ich in der Eile zu hause den Schnuller vergessen hatte.

Wir waren um 10:08 Uhr zuhause. Klasse. So hatte ich mir das gedacht. Leider wartete ich den Rest des Tages vergebens auf einen Anruf oder einen erneuten Besuch der Schornsteinfegerin. Dumm gelaufen dass es um 9:15 Uhr nicht geklappt hat, schon klar. Aber ich hab ja auch, wie schriftlich mitgeteilt, nicht vor 10 Uhr mit ihr gerechnet und es wäre ja nett gewesen wenn man mich wenigstens mal darüber informiert hätte dass es an dem Tag nicht mehr klappt.

Die Impfreaktion der 6-Fach-Impfung hält sich übrigens in Grenzen, die verträgt sie offenbar erstaunlich gut. Gestern hatte sie leichtes Fieber, aber das wars dann auch. Was ihr mehr zu schaffen macht, sind die Nebenwirkungen der Schluckimpfung. Erbrechen, Blähungen, Bauchweh.. sie tut mir so leid im Moment 😢