Er ist wieder da! 

Ich habe ja Anfang April berichtet dass mein Ehering verschwunden ist. Nun kann ich mit Freude berichten: Er ist wieder da!

Ich kann das immer noch nicht glauben. Wie es dazu kam:

Die letzten Wochen waren schlimm für mich. Immer wieder wälzte ich Gedanken. Fragte mich wo ich ihn liegen gelassen haben könnte und ob ich ihn im Schusselanfall vielleicht sogar mit irgendwas zusammen in die Mülltonne geworfen haben könnte.

Ich fühlte mich nackt ohne meinen Ring. Betrachtete öfter traurig meine leere Hand und unterdrückte so manche Träne. Es fehlte etwas wichtiges. Vor allem an unserem Jahrestag. Und der Hochzeitstag steht auch bald an. Ohne Ring. Schrecklich 😢

Irgendwann kam mir dann so die Idee ob wir denn eigentlich unter unserem Bett genau geschaut haben. Er könnte ja vom Nachttisch gefallen und unters Bett gerollt sein?!

Also lag ich am Vatertag Abends halb unterm Bett. Enttäuscht dass ich nichts fand, außer einer verschollenen Tempopackung und Staub.

Ich lag dort und starrte so vor mich hin, überlegte verzweifelt wo ich noch nachschauen könnte. Und kam dann auf die Idee unsere Matratzen jeweils halb vom Bett zu ziehen um in die Bettritze zu gucken. Ich fand das selber albern. Reine Verzweiflungstat. Ich würfe sowieso nichts finden.

Wir haben ein IKEA NYVOLL (gibt es leider mittlerweile nicht mehr) im klassischen 180cm mit zwei sehr hohen 90cm breiten Matratzen.

Also hiefte ich die Matratzen weg, kletterte auf meine drauf und schaute nach. Und da lag er. Ich konnte es gar nicht glauben. DA LAG ER EINFACH!

Ich schrie vor Freude. Herr Nord kam angerannt weil er dachte es wäre etwas passiert. Und die Nachbarn waren sicher auch irritiert 😂

Mit dem Ring am Finger wedelte ich Herr Nord dann vor der Nase rum und sprang ihn fast an. „Du hast ihn gefunden?“ fragte er ungläubig. „Mhmmmm!“ war alles was ich sagen konnte.  Danach konnte mir keiner mehr die Laune verhageln! Ich war so gut drauf als hätten wir in Lotto gewonnen 😂

Auch jetzt starre ich manchmal noch den Ring an und denke: Unfassbar dass Du wieder aufgetaucht bist!

Manchmal lohnt es sich an den absurdesten Orten zu suchen. Ich weiß bis jetzt nicht wie er da hin gekommen ist. Vermutlich ist er mir Nachts vom Finger gerutscht oder ich hab ihn im Halbschlaf abgemacht. Wer weiß… Ist ja auch alles egal. Hauptsache er ist wieder da!

Die Wahl des Schulranzens

Ich glaube nichts ist so wichtig wie die Wahl des richtigen Schulranzens. Im besten Fall tragen die Kinder ihn die ganze Grundschulzeit über auf dem rücken. Früher gab es nur die langweiligen, viereckigen Kästen.. die Prä-90-Generation nickt jetzt wissend 😄 Aber heutzutage kann man sich ja vor Formen und Ausführungen gar nicht entscheiden. Die klassische Kastenform ist längst Geschichte. Es gibt sowohl rucksackartige Schulranzen als auch feste Formen. Es gibt sie in breit und schmal, in hoch und niedrig, mit Beckengurt, ohne, mit verschiedener Polsterung. Da soll man noch durchblicken!

Ich hatte am Anfang zwei Marken auf dem Schirm. Ergobag und Step by Step. Das sind wohl so die gängigsten Marken hier. Beide haben Vor- und Nachteile. Beide werden von verschiedenen Vereinen mit Thema Rückengesundheit empfohlen. Step by Step von der AGR  (Aktion Gesunder Rücken e.V.) und Ergobag vom IGR (Interessengemeinschaft der Rückenschullehrer/Innen e.V.). Auf meine Anfrage an Ergobag wieso Zertifikat vom IGR gewählt wurde und nicht AGR (es hätte mich wirklich interessiert!) kam aber nur eine nichtssagende Antwort. Ein Standardsatz. Das hat mich tatsächlich sehr geärgert. Ich vermute der Mitarbeiter der mir schrieb dufte dazu nichts sagen. Ist okay. Damit hatte ich zum Teil gerechnet. Aber dann kann man auch ehrlich sein und sagen „Das sind interne Entscheidungen zu denen wir keine Auskunft geben“ anstatt mich mit einem nichtssagenden Standardsatz abzuspeisen.

Weiter war ich damit nun jedenfalls nicht. Also fragte ich mal die Freundin meines Bruders um Rat – die ist Physiotherapeutin und spezialisiert sich vor allem auf Kinder – und zeigte ihr den Ergobag Cubo und den Step By Step Comfort. Sie tendierte sofort zum Ergobag. Wegen den gut gepolsterten Trägern, dem breiten Beckengurt und der Einstellmöglichkeiten. Das waren auch meine Gründe zum Ergobag zu tendieren.

Wir fuhren dann vor ein paar Wochen Abends zu Dodenhof und schauten uns dort Ranzen an. Der Butscher hat sowohl den Step by Step als auch den Ergobag anprobiert. Herr Nord war mit dem Verschluss des SbS Comfort total überfordert. Aufmachen war kein Problem. Nur zu bekam er ihn nicht mehr. Und ich ehrlich gesagt auch nicht. Ein dicker Minuspunkt war die meiner Meinung nach billig wirkende Rückenpolsterung und dass man ihn im Gegensatz zum Ergobag nicht auf die Körpergröße einstellen kann. Dem Butscher gefiel der Ergobag Cubo dann auch besser. Er war meiner Meinung nach für ihn auch die bessere Wahl, alleine von der Breite. Er ist ein schmales Kerlchen und der SbS Comfort war breiter als mein Kind 🙈 Zudem machte er automatisch einen Buckel als er den auf dem Rücken hatte. Und dabei war da noch gar nichts drin!

Es sollte also ein Ergobag Cubo sein. Und der ist mittlerweile auch hier eingezogen. Die Farbe „LiBäro“ hat sich der Butscher ausgesucht.

Mit zum Set gehört neben dem Ranzen auch ein Sportbeutel, eine Schlamperrolle und ein Federmäppchen sowie 5 Kletties die man individuell am Ranzen oder am Sportbeutel anbringen kann.

Hier ein paar Detailbilder was Träger und Einstellmöglichkeiten anbelangt. Ich bin echt sehr begeistert wie robust der Cubo ist und wie gut man das einstellen kann ohne sich zu ärgern.

  • Ergobag von hinten
  • Schön gepolstert
  • Individuell auf die Körpergröße einstellbar

Perfekt eingestellt ist der Ranzen jetzt noch nicht. Er wird aber auch erst im August eingeschult. Bis dahin wächst er noch. Das machen wir erst ca. eine Woche vor der Einschulung.

Von Innen sieht der Ranzen übrigens so aus:

Die mittlere Trennung ist per Klett befestigt und lässt sich rausnehmen oder verstellen.Auch die aufgesetzte Tasche vorne ist sehr geräumig und bietet genug Platz für eine große Brotdose und Trinkflasche. Das ist auch noch ein Thema das mich beschäftigt: Welche Brotdose? Denn die Zeiten in denen ich ihm, wie im Kindergarten, 2-3 verschiedene Dosen mitgeben konnte sind dann definitiv vorbei. Das nimmt Platz weg im Ranzen. Und im Gegensatz zum Kindergarten ist der Ranzen ja für die Schulsachen da und nicht hauptsächlich fürs Essen.

Was ich auch sehr toll finde ist, dass man den Sportbeutel am Ranzen befestigen kann, so dass er diesen nicht unbedingt noch tragen muss und beide Hände frei hat!

Das Mäppchen istschon bestückt beim Kauf. Allerdings werde ich da noch etwas ändern, da mir das so nicht ganz gefällt. Zudem gibt es von der Schule auch einige Vorgaben. Das Einschulungsshopping poste ich dann noch mal separat wenn alles da ist. Die Hälfte der Materialien ist nämlich noch unterwegs.

Habt ihr schon Schulpflichtige Kinder? Welche Ranzen habt ihr gewählt?

Armes, krankes Baby

Dass wir krank sind habe ich ja schon erzählt. Bei mir ist es mittlerweile fast vorbei und auch die Stimme lässt sich langsam wieder blicken. Was mich ehrlich freut. Denn nach über 6 Tagen ohne richtige Stimme macht man sich langsam Sorgen dass es dauerhaft so bleiben könnte! 😬

Leider geht es der Nordbabydame nicht ganz so gut. Ja, beim zweiten Kind wird man gelassener was Krankheiten angeht. Aber man kennt noch nicht alles. Es kommen neue Situationen, neue Krankheiten, andere Verläufe. Der Butscher war als Baby nie SO krank wie das Babymädchen jetzt.

Die Anweisungen des Arztes lauteten am Freitag von anderthalb Wochen noch Nase spülen und mit Salzwasser inhalieren. Aber Besserung brachte das eigentlich keine, außer dass sie besser durch die Nase atmen konnte. Der Husten wurde nur schlimmer. Am letzten Freitag hätten wir dann eigentlich den letzten Impftermin für die Rotaviren gehabt. Aber da sie so krank war, habe ich das nicht machen lassen. Ich bin trotzdem mit ihr zu dem Termin gegangen. Damit der Arzt sie noch mal untersuchen kann.

Ich dachte eigentlich er verschreibt uns irgendwelche Hustentropfen, Saft oder was man sonst Babys so verschreibt bei Husten. Da der Butscher das im Babyalter nur einmal leicht hatte und wir da Prospan-Zäpfchen bekamen (die es leider nicht mehr gibt) kenne ich mich da absolut nicht aus. Aber ich hatte definitiv nicht mit dem gerechnet was dann kam. Nämlich eine Verordnung für ein richtiges Inhalationsgerät.

Diagnose: Bronchitis. Sie hat richtig viel Schleim und kann es kaum abhusten. Ich solle gleich das Inhalationsgerät besorgen und mit ihr dann morgens, mittags und abends mit 2-3ml Kochsalzlösung und 2 Tropfen Salbutamol inhalieren.  Sollte es nicht besser werden müssten wir wieder kommen. Dann verabschiedete er sich mit dem Hinweis dass mir die Arzthelferin das Inhalationsgerät erklären würde.

Von der bekam ich dann auch direkt zwei Rezepte und eine Einwegspritze zum abmessen der Kochsalzlösung in die Hand gedrückt. Ich weiß nicht wie oft man mir danach innerhalb einer Stunde gesagt hat „Es ist egal wie viel Kochsalz, ob 2 oder 3  ml, ist nur der Träger fürs Salbutamol!“ 😂 Aber als der Apotheker es noch mal sagte war ich schon tierisch genervt und meinte nur ich „Ja ich weiß!“

Nach Hause kamen wir dann mit einer großen Tüte:

Seit Freitag ist hier nun jeden Morgen, Mittag und Abend inhalieren angesagt. Und das ist wirklich gar nicht so einfach. Denn einem Baby kann man nicht erklären dass es das braucht, dass das gut und bitter notwendig ist um wieder gesund zu werden. Ein Baby hört nur dass es brummt, sieht die Atemmaske die ihr ins Gesicht gehalten wird und will dass das weg geht.

Am Anfang hab ich den Fernseher angemacht (ja ja, ich weiß dass sie noch ein Baby ist! Rabenmutter des Jahres Award!) was auch wirklich gut geholfen hat, da war sie abgelenkt. So viele bunte Farben und das bewegt sich auch noch! Faszinierend. Aber mittlerweile kann man sie damit auch nicht mehr locken. Sie zappelt, sie schreit, sie drückt die Maske weg. Und dabei muss ich noch versuchen die Maske irgendwie waagerecht zu halten damit die Flüssigkeit richtig verdampft und nicht ausläuft.

Und sie lässt sich wirklich durch nichts vom Protest abbringen. Egal ob man mit ihr redet, singt oder jemand anders vor ihr rumhampelt. Sie hat halt den Dickkopf ihrer Eltern. Da heißt es für uns beide einfach: Durchhalten! Ich hab schon die Menge der Kochsalzlösung auf das Minimum von 2 ml reduziert damit sie wirklich nicht länger als nötig mit dem Ding in Kontakt kommt. Aber das ist ihr natürlich egal. Ich mach mir drei Kreuze wenn das mit dem inhalieren vorbei ist! Auch weil ich zudem dreimal am Tag das Zeug reinigen muss, zusätzlich zum Flaschen spülen. Meine Hände sind trotz cremen sehr trocken 😩

Aber das ist alles vernachlässigbar. Denn es zählt nur dass es meinem Puffelchen bald wieder besser geht und sie gesund wird. Das inhalieren zeigt auf jeden Fall schon Wirkung. Sie hat zwar Nachts noch Hustenanfälle, aber bei weitem nicht mehr so schlimm dass ich Nachts mit ihr raus vor die Tür muss. Auch über Tag hustet sie schon weniger. Und insgesamt klingt der Husten schon deutlich besser. Ich bin also zuversichtlich dass wir den Arzt erst zum Impfen wieder sehen.

Small World von Anne Geddes – Ein wundervolles Buch für Mütter und Schwangere

Werbung

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen.  „Anne Geddes. Small World“ vom TASCHEN Verlag. Ein wundervolles, gefühlvolles Buch voll mit Bildern von Schwangeren, Babys und Kleinkindern. Perfekt für Schwangere, frisch gebackene Mamas und alle die sich gerne Bilder von Babys anschauen. Bei diesem Buch wird einem buchstäblich warm ums Herz. Ich verspreche es euch!

Anne Geddes ist glaube ich für jeden ein Begriff. Sie ist die bekannteste Babyfotografin der Welt. Mit ihrer ungezwungenen Art und ihrem Instinkt schafft sie es seit Jahrzehnten schwangere Frauen, Babys und Kinder gefühlvoll und ungezwungen in Szene zu setzen, Erinnerungen zu schaffen und den Betrachter tief zu berühren. Sie hat mit ihren Bildern die Welt erobert und viele Fotografen und Eltern für deren Fotos inspiriert.

Corinne holding Alexander, 3 weeks, Auckland, 2001
© Anne Geddes

Der TASCHEN Verlag hat nun ein neues Buch über Anne Geddes und ihre Arbeit herausgegeben. Ein Überblick über ihre Arbeit der letzten 30 Jahre, mit teils bisher unveröffentlichten Aufnahmen.

Das Buch kommt im XL Format daher und ist riesig. Ein klassisches „Coffee Table Book“. Hochwertig in Leinen gebunden und ca. 30x 40cm groß. Mal eben auf dem Schoß anschauen kann man es nicht. Aber das sollte man auch nicht. Dieses Buch sollte man zelebrieren und streicheln. Es enthält so viele wundervolle Herzmomente. Und Worte die einem im innersten berühren. Es ist wenig Text enthalten, aber der Text hat es in sich.

„Im eigenen Leib ein neues Leben auszutragen, macht sehr stark, aber auch demütig, und ist nichts Geringeres als ein Wunder.“

(Anne Geddes) aus „Anne Geddes. Small World“ TASCHEN Verlag

„Small World“ ist aufgeteilt in die Kapitel „Anfänge“, „Ankunft“, „Wachstum“ und „Die nächsten Schritte“. Wie der Name der einzelnen Kapitel vermuten lässt, führen sie vom Zauber der Schwangerschaft über frisch geborene Babys hin zu Kleinkindern, die mal frech, mal genervt, mal fröhlich in die Kamera blicken. Wie Kinder eben so sind. Alle Bilder sind liebevoll und warmherzig in Szene gesetzt und sehr gut ausgewählt.

Joshua, 4 months, Auckland, 1990
© Anne Geddes

Man erfährt in „Small World“ auch einiges über Anne Geddes, über ihre Sichtweisen und ihren Werdegang. Was mir die Frau übrigens gleich noch hundert mal sympathischer werden ließ. Ich kenne zwar viele ihrer Bilder, aber ich habe mich ehrlich gesagt nie genauer mit ihr befasst. Und ich vermute so geht es vielen von euch auch.

Das Buch blickt zurück auf die Anfänge der Fotografin, die als Autodidaktin anfing in der heimischen Garage zu fotografieren, sich später als Assistentin bei einem Fotostudio bewarb und schließlich ihr eigenes Studio eröffnete.

Weil Anne Geddes Kinder wirklich von Herzen liebt, hat sie zudem 1992 mit den Einnahmen aus dem Verkauf ihrer Produkte den Geddes Philanthropic Trust gegründet, der mit beträchtlichen Summen den Kampf gegen Kindesmisshandlung und Verwahrlosung unterstützt.

Jack holding triplets Charleé B, Susanna, and Jaclyn, 9 weeks, Auckland, 1999
© Anne Geddes

 

Ich muss gestehen, dass ich noch nie ein wundervolleres Buch in den Händen gehalten habe als dieses. Dieses Buch wird in meinem Regal einen Ehrenplatz erhalten. Und wenn ich zukünftig schlechte Laune habe oder ein Tag mal wieder richtig mies läuft, dann werde ich mir das Buch nehmen und darin schmökern. Denn wie Anne Geddes sagte: „Babys haben etwas rundum Gutes an sich“ – und wenn man sich diese zauberhaften Fotos ansieht, dann kann man gar nicht anders als wieder gute Laune zu bekommen und zu sehen, dass die Welt gar nicht so doof ist wie sie sich noch kurz zuvor angefühlt hat.

Am Sonntag ist Muttertag und wer noch ein besonderes Geschenk für seine Mutter oder Ehefrau sucht, für seine schwangere Freundin oder eine frisch gebackene Mama: Hier ist es! Das kommt definitiv gut an. Spätestens nach den ersten Seiten wird die Beschenkte aber erst einmal nicht ansprechbar sein 😉 Denn dann ist man im Zauberbann dieser wundervollen Bilder gefangen.

Joshua, 4 months, Auckland, 1990
© Anne Geddes

Weitere Infos zum Buch:

„Small World“
Anne Geddes, Holly Stuart Hughes
TASCHEN Verlag

Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
Hardcover mit Aufkleber, 29 x 37,4 cm, 238 Seiten

ISBN 978-3-8365-1947-2
Preis: 49,99 EUR

Falls ihr das Buch kauft oder gekauft habt, kommentiert doch mal welches euer Lieblingsbild im Buch ist! Meines ist auf Seite 215.

Wenn wenn ihr das Buch zum Muttertag verschenkt, kommentiert ebenfalls! Es interessiert mich sehr. Ich freue mich immer über Kommentare 😊

– – –

Ach übrigens. Bei diesem Bild fragte mein Sohn entsetzt:

„Wachsen Babys wirklich in Töpfen?“

“123 Pots,” 6- TO 7-Month old babies, Auckland, 1992
© Anne Geddes

Willkommen im Krankenlager!

Aktuell ist es hier so ruhig. Dabei hab ich eine Menge zu erzählen. Ich habe diese Woche einiges auf Lager. Inklusive einem Buch dass ich euch vorstellen möchte. Und seit letzter Woche will ich euch den Ranzen vom Butscher zeigen. Aber ich komme zu nichts.

Und wieso? Wir sind krank! Und zwar alle. Die einen mehr, die anderen weniger. Aber am schlimmsten hat es mich und das Mädchen getroffen. Ich habe heute fast keine Stimme und richtig bösen Husten. Und das Babymädchen hatte heute Nacht einen richtig fiesen Reizhustenanfall. Nicht zu verwechseln mit Pseudokrupp!

Anmerkung: Wir waren natürlich beim Kinderarzt – nicht dass mir jemand vorwirft ich würde mein krankes Kind nicht beim Arzt vorstellen 😉 Ergebnis: Lungen frei. Inhalieren mit Salzwasser, Nase spülen mit Kochsalzlösung, wenn Nase arg verstopft und sie nicht schlafen kann, dann Nasentropfen geben. Also Standard.

Aber dieser Hustenanfall heute Nacht. Puuuh. Ich habe so was noch nie erlebt. Sie tat mir so Leid. Es war 1 Uhr Nacht und das kam aus dem Nichts. Sie wurde wach und hatte wahrscheinlich Hunger und fing dann plötzlich an zu husten und konnte nicht mehr aufhören. Ihr kennt ja sicher solche Reizhustenanfälle. Wo es im Hals kratzt und man das Gefühl hat es geht einfach nicht weg. Und man kann und kann nicht aufhören zu husten. Die Kleine hatte ein hochrotes Gesicht, panisch aufgerissene Augen und vor lauter Husten schon erbrochen. Ich setzte mich erst mit ihr ins Badezimmer und stellte die Dusche an. Wie man es vom Pseudokrupp her kennt. Ich dachte vielleicht hilft ihr der Wasserdampf. Trinken konnte ich ihr ja nicht geben, da hätte sie sich verschluckt. Aber es half nichts. Sie konnte einfach nicht aufhören zu husten.

Ich bin dann, so barfuß und im Schlafanzug wie ich war, mit ihr einfach zur Tür raus an die frische Luft. Ich bin zwar selber rotzekrank und das war sicher nicht gerade förderlich für meine Gesundheit, aber wisst ihr was? Drauf gepfiffen! Dann krieg ich jetzt vielleicht eine fette Hals- oder Lungenentzündung, aber ihr ging es dann besser. Sie konnte aufhören zu husten. Die kühle Luft hat ihr geholfen. Wir sind dann noch ein bisschen im Hof rumgelaufen und dann wieder nach drinnen. Sie hatte dann zwar gelegentliche Huster, aber bei weitem nicht mehr so wie vorher.

Und nach einer Flasche und ein bisschen Schock-Geweine (das konnte ich ihr absolut nicht verübeln nach dem Erlebnis) schlief sie fix und fertig wieder ein. Und auch heute Vormittag hat sich noch mal richtig tief und fest geschlafen. Das hat sie heute Nacht ganz schön mitgenommen.